Visions_of_Atlantis

!Achtung! Der Autor übernimmt keinerlei Haftung für falsch verstandene oder missinterpretierte Texte... Von mir erstellte Texte in diesem Blog basieren einzig und allein auf meiner Auffassung der Dinge und stellen so meine eigene persönliche Meinung dar.


  Startseite
    The Thing itself...It's alive!!!
    Lyrics
  Über...
  Archiv
  Bildaz
  Meine Nicks
  Stories*Kinderspiele*
  Stories*Eine Geschichte*
  Stories*Smith and Wesson*
  Stories*Gefallene Engel*
  Gästebuch
  Kontakt
 



  Links
   1045 Amsterdam Conversation
   nothing is what it seems
   Tear in Sky
   *Breathing-Soul*
   Sas85's Blog
   Evilchens Blog



Kopf hoch...sonst kannst du die Sonne nich sehen...

http://myblog.de/snowtiger

Gratis bloggen bei
myblog.de





Ich weiss nicht was der Auslöser war. Vermutlich das letzte Mal als ich mich mit meiner Mutter gestritten hatte! Diesmal war es anders gewesen, sie hatte mich nicht nur angeschrien, sie hatte mich auch geschlagen, und das mehr als einmal! Es lief schon nicht gut! Meine Noten waren mehr als mies, mein Freund hatte mich verlassen und ich hatte Zoff mit meiner besten Freundin! Was sollte cih also tun? Selbstmord? Und was dann?
Ich entschloss mcih, spazieren zu gehen, vielleicht würde cih etwas finden, was mcih aufheiterte.
So ging ich also in den naheglegegenen Park und setzte mich auf eine Bank. Ich sah zu wie Kinder eine kleine Katze quälten und dabei fasste ich einen grausamen aber sehr wohltuenden Entschluss...
Ich würde die Welt um mich herum quälen, wie eine Katze, die mit ihrer beute spielt und sie dabei langsam aber sicher tötet.
Mit diesem Gedanken im Kopf ging ich wieder nach Hause und suchte eine geeignete Waffe. Wie wäre es mit der Smith and Wesson meines Vaters? Sie sollte für mein Vorhaben genügen.
Ich wartete bis es Abend wurde und ging noch einmal hinaus, mein erstes Opfer zu suchen! Ich fühlte die Anspannung, als ich die Waffe in meiner tasche betastete. In einer kleinen Nebenstrasse dan fasste cih den todbringenden Entschluss, als mir ein junger Mann entgegen kam. Das Licht war schummrig, also würde mich kaum jemand erkennen, wenn ich es vollbrachte! Gut, es war niemand in der Nähe, ich und der junge Mann waren allein... Ich holte die Smith and Wesson aus meiner Tasche udn zielte auf ihn. Seine Gesichtszüge waren wie eingefroren, und das Lächeln, dass er auf seinen Lippen hatte, verschwand. ich zielte auf seinen Kopf und drückte ab. Der Schuß war laut und ich hatte Angst doch noch entdeckt zu werden, also rannte cih los. Ich sah gerade noch, wie der leblose Körper des Mannes zusammensackte.
Es war gar nicht so schwer gewesen, einen völlig Fremden zu töten. Mal sehen wie es sein würde, einen Bekannten, ja vielleicht sogar einen Verwandten zu töten! Ich lief also weiter auf meinem todbringenden Weg Richtung Park. Dort befanden sich zu dieser Jahreszeit besonders viele Paare. Wie ich sie hasste...



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung